Schlagwort-Archive: Tiere

Stadtpark

Das Bild zeigt Flamingos in der Dunkelheit

    “Denn steigen sie ins Grüne und stehn, auf rosa Stielen leicht gedreht, beisammen, blühend, wie in einem Beet, verführen sie verführender als Phryne …” (Rilke)

Theodor-Storm-Straße

beharrliche Baumschnecke

    “Schnecken ohne Haus rede ich ohne weiteres mit Na, Schneck an; während ich mich solchen mit Haus nur mit einem ehrerbietigen Nun, Herr Schneck nähere!” (Arno Schmidt)

Bahnhofseidechse

Bahnhofseidechse

    “Das Wenigste gerade, das Leiseste, Leichteste, einer Eidechse Rascheln, ein Hauch, ein Husch, ein Augen-Blick. Wenig macht die Art des besten Glücks. Still!” (Nietzsche)

Mainz-Kastel, Eleonorenstraße

Hummeln an Kugeldistel

    “… die Hummeln besuchen die Blumenbüros, trinken in jeder Blüte einen kleinen Schnaps und machen ein ungeheuerliches Gesumm … wenn sie nachher nach Hause kommen, werden sie wahrscheinlich erzählen, wie furchtbar sie an diesem Mittag-Morgen zu tun gehabt haben …” (Tucholsky, 1929)

bei s’Horta

bei s’Horta

    “… alles unordentlich durcheinander, und von hohem, wildem Unkraut überwachsen, zwischen dem sich bunte Eidechsen schlängelten …” (Joseph von Eichendorff, 1826)

bei s’Horta

Schweine, bei s’Horta

    “Der Bänker, Bettler lügt; der Höfling, der Tyrann; der Held; der Journalist; der Forscher; der Soldat; es lügt das Parlament, sowie der Potentat; auf seiner Kanzel lügt (und wie!) der Theolog; der Sauhirt lügt dafür an seinem Schweinetrog…” (Otto Julius Bierbaum, 1908)