Brückenkopf Kastel

Brückenkopf Kastel

    “Alle Wege, die zu etwas Ernsthaften führen, sind nicht gebahnt und lustig; und so gehe ein jeder den Weg, der ihm am meisten frommet.” (Matthias Claudius, 1775)

“Rechts des Rheins ist auch noch Mainz!” Mit dieserm endgereimten Motto werben hiesige Traditionalisten für eine Rückkehr der drei “ehemaligen” rechtsrheinischen Vororte Amöneburg, Kostheim und Kastel nach Mainz.

Der Slogan – er soll auf den hornbebrillten Alt-Karnevalisten Rolf Braun zurückgehen – mag die Beschilderung der Baustelle am Kreisel des Kasteler Brückenkopfes inspiriert haben. Aus Wiesbaden kommend sieht sich der Autofahrer auf der Rampe zur Theodor-Heuss-Brücke unversehens mit einem Hinweisschild konfrontiert, das an kryptischer Eindeutigkeit nichts zu wünschen lässt.

Wendet er sich nach rechts, wird der Wagenlenker auch tatsächlich auf die Brücke und über den Rhein nach Mainz geleitet. Der Hinweispfeil nach links, scheinbar ebenfalls dasselbe Ziel verheißend, schickt ihn dagegen auf eine Odyssee durch die “ebsch Seit“. Wenn er Glück hat, erreicht der Kraftfahrer vielleicht nach Stunden die Autobahnbrücke nach Weisenau.

Dass allen Richtungen auf dem Schild darunter nur ein Richtungspfeil zugestanden wird, scheint dann nur folgerichtig…